Weihnachten mit dem Hund – das sind die giftigen Weihnachtsfallen

Das erste Weihnachten mit dem Hund ist eine ungewohnte Erfahrung. Das lässt sich wohl für unerfahrene Hundebesitzer nicht leugnen. Leider wird dabei oftmals vernachlässigt, wie viele Gefahren am Weihnachtsfest durch Dekoration, die Süßigkeiten und andere Weihnachtsprodukte für den Hund entstehen. Doch auch erfahrene Hundebesitzer sind oftmals nicht komplett informiert, sodass ich gerne ein wenig dazu beitragen möchte, dass Du weißt, was auch an Weihnachten für Deinen Hund tabu ist und worauf Du achten musst. Vielleicht sind hier ja einige Informationen enthalten, die Du noch nicht kanntest? Lass dazu gerne mal ein Kommentar hier.

Auch die weihnachtliche Dekoration kann lebensgefährlich für den Hund sein

Zu Weihnachten ist daheim bei Dir immer alles schön dekoriert? Es sieht einfach traumhaft schön aus, wenn der Weihnachtsabend attraktiv gestaltet ist und die Dekoration sofort ins Auge sticht. Ob es nur der geschmückte Tannenbaum ist oder der Weihnachtskranz – der Anblick gehört für viele zu einem schönen Weihnachtsfest dazu. Wusstest Du aber, dass gerade auch dekorative Aspekte an Weihnachten gefährlich für den Hund sein können? Gerne wollen wir Dir mit auf dem Weg geben, worauf Du achten musst und hoffen, dass bei Dir gefährliche Situationen die zum Fest der Liebe einen Nottierarzt erforderlich machen könnten, vermieden werden.

Bildnachweis

Lametta und Sprühschnee sind für Hund & Katze lebensbedrohlich

Du findest, dass Lametta am Tannenbaum super aussieht? Lametta enthält giftiges Blei, ein Schwermetall, welches im Übrigen auch für dich und Kinder schädlich ist. Du tust also nicht nur Deinem Hund einen gefallen, wenn Du darauf verzichtest, sondern auch Dir und Deinen Gästen. Selbiges gilt derweil für den beliebten Sprühschnee auf dem Tannenbaum oder am Fenster. Dieser ist lebensgefährlich und führt zu Atemnot. Zumal viele der Inhaltsstoffe brennend im Hals-Rachen-Raum empfunden werden, auch von uns Menschen. Deinem Hund tust Du somit auch einen Bärendienst, wenn Du auf den Sprühschnee neben dem Lametta verzichtest.

Leicht zerbrechliche Dekoration kann zu schweren Verletzungen führen

Ob Hund oder Katze, die Dekoration an Weihnachten birgt so manche Tücken. Schließlich funkelt alles so wunderschön und die meiste Dekoration ist auch noch leicht zerbrechlich. Das bedeutet im Umkehrschluss automatisch, dass sich Dein Vierbeiner hier schwer verletzten kann und das wollen wir doch vermeiden oder? Achte auf den Tannenbaumschmuck und die Dekoration im Allgemeinen, dass sie sicher vor dem Vierbeiner ist, damit er sie nicht zerbrechen, zerkauen und sich verletzen kann. Insbesondere gilt hier Dein Augenmerk auf Glas-Weihnachtsbaumkugeln und Tischdekoration, wie kleine Kugeln, Gläser etc.

Duftöle und Räucherkerzen sind schon beim ersten Atemzug lebensgefährlich

Bei Duftölen und Räucherwerk im Allgemeinen musst Du sehr vorsichtig sein. Denn schon das einatmen kann für den Hund Folgen haben. Natürlich klingt es jetzt wie den „Teufel an die Wand malen“, aber möchtest Du es wirklich riskieren und Deinen Hund in Gefahr bringen? Viele Duftöle und ein ganzes Duft-Potourri kann zur Gefahr werden. Es ist ein „kann“ und nicht „muss“, aber ich persönlich würde es nicht riskieren wollen. Der Grund dafür liegt oftmals in den jeweiligen Inhalten.

Bildnachweis

Lebkuchen und Muskatnuss sind tödlich für Deinen Hund

Was kommt zu Weihnachten gerne auf den Tisch? Richtig eine Packung Lebkuchen. Ob selbst hergestellt oder gekauft, schon geringe Mengen können für Deinen Hund tödlich sein. Achte also immer darauf, dass Dein Vierbeiner nicht die Chance bekommt, hier zu zu schlagen. Zimt, Zucker, Kakao und Muskatnuss sind in den meisten Lebkuchen enthalten und die Mischung kann für den Hund tödlich sein. Deswegen musst Du darauf achten, dass er niemals an die Leckereien kommt, die Dir und der Familie gehören.Dasselbe gilt für die Muskatnuss, die gerne an Weihnachten auf den Tisch kommt.

Lass Dein Hund nicht die Knochen der Gans & Co verzehren

Aus irgendwelchen und mir unbekannten Gründen hat es sich in den Köpfen vieler Hundebesitzer gesetzt, dass Knochen für den Hund in Ordnung seien. Doch für alle Knochen gilt dasselbe, nein zum füttern für Hunde. Sie splittern und können ein erhöhtes Risiko an Verletzungen zwischen den Mund und Hals darstellen, aber auch innerlich sind sie in der Lage, Deinen Hund gefährlich zu verletzen.

Jetzt kannst Du und Dein Hund sicher am Weihnachtsfest teilhaben

Die Gefahren am Weihnachtsfest sind Dir nun bekannt. Jetzt kannst Du sicher dafür sorgen, dass Dein Hund nicht an die Dekoration und Leckereien kommt, sodass ihm auch nichts passieren kann. Ich hoffe, dass Du nun sicher durch das Fest der Liebe kommst und ihr viel Spaß haben werdet. Als kleinen Tipp am Rande, vielleicht machst Du einfach spezielle Hundeleckerchen zu Weihnachten mit Zutaten, die Dein Hund mag und gesundheitlich unbedenklich haben darf? Dann wird er sicherlich weniger betteln. Ich wünsche Dir und Deinen Liebsten schon einmal frohe Weihnachten.

Autor: Tina Müller (übertragen an Marcel Rübesam am 24.05.2019)

Bildnachweis

weitere spannende Themen

 

2 Kommentare

  1. Ich bleibe dabei, ein Hund ist ein Hund. Es gibt hochwertiges Tierfutter ( wirklich hochwertiges und nicht die Billigdosen bei den Discountern ) und damit macht niemand etwas falsch. Wer sein Tier liebt, geht keine Experimente beim Essen ein oder vermenschlicht es!

     

Kommentar hinterlassen