Tödliche Lebensmittel – diese Lebensmittel sind für Dein Hund tödlich

Viele Hundebesitzer wissen gar nicht, welche Gefahren im eigenen Haushalt lauern. Lebensmittel, die für uns vollkommen ungefährlich sind, können absolut tödlich für den Vierbeiner sein. Wusstest Du, dass es sogar Unterschiede bei den gefährlichen Lebensmitteln gibt? Es gibt tödliche Lebensmittel, die ich Dir hier aufführen werde und es gibt giftige Lebensmittel, welche nicht sofort zum Tod führen müssen, die Dein Vierbeiner nicht zu sich nehmen darf. Beides werde ich gerne separiert behandeln, damit Du im Haushalt die Lebensmittel-Fallen für Deinen Hund sofort erkennen und beseitigen kannst. Verschließe sie ganz einfach gut und teile den Kindern mit, dass sie tödlich für den Hund sind. So haben auch sie ein Auge darauf, dass Dein geliebtes Tier nicht schwer erkrankt.

Diese Lebensmittel sind absolut tödlich für Deinen geliebten Vierbeiner

Unsere Lebensmittel mögen für uns gut und schmackhaft sein. Es kann sogar sein, dass Dein Hund wirklich diese Lebensmittel bewusst haben möchte, aber Du musst zur Liebe Deines Tieres stark sein und die Speisen verstecken. Denn manche sind roh sowie gekocht absolut tödlich. Die Symptome hingegen sind erschreckend und kaum zu ertragen. Ich würde Dir jetzt empfehlen, einige Videos online anzuschauen, aber das ist oftmals auch von qualifizierten Tierärzten nichts für schwache Nerven. Erspare es Dir und lerne hier ganz einfach, was Dein Tier fressen darf und was bitte nicht.

Zwiebeln sind roh, gebraten oder gekocht für Deinen Hund tödlich

Alle Lebensmittel, wo Zwiebeln enthalten sind, darfst Du deinem Hund nicht geben. Egal, ob diese roh, gebraten oder gekocht sind. Zwiebeln zerstören die roten Blutkörperchen im Körper Deines geliebten Hundes und die Vergiftungssymptome reichen von blutigem Urin bis über Gelbsucht. Die Veränderung im Blutbild kannst Du daheim nicht selbst prüfen, aber auch hier erkennst Du bereits erste Vergiftungserscheinungen und auf Dauer führen Zwiebeln zum Tod. Bei einigen Vierbeinern schneller als bei anderen, sodass Du den Vierbeiner auch langsam vergiften kannst. Also bitte immer die Zwiebeln weg vom Vierbeiner halten.

Schokolade und Kakao haben im Hundemagen nichts zu suchen

Aufgrund des Theobromin, welches im Kakao sowie in Schokolade erhalten ist, darf nichts im Hundemagen gelangen. Schokolade und Kakao sind aus diesem Anlass hoch giftig für Deinen Hund. Hier kannst Du im Übrigen auch noch eine Faustregel betrachten, je dunkler die Schokolade, desto höher ihr Kakaoanteil und damit verbunden Anteil an Theobromin. Die Symptome für eine Vergiftung durch diese Lebensmittel sind vor allem erbrechen, zittern, Krampfanfälle, Atembeschwerden und ein erhöhter Puls. Durchfall ist eine weitere Folge. Sowohl der Durchfall als auch das Erbrochene hat in aller Regel die schokoladige Farbe. Sofort einen Tierarzt aufsuchen, sonst verstirbt Dein Tier.

Bildnachweis

Trauben und Rosinen führen im Ernstfall zu akutem Nierenversagen

Oxalsäure befindet sich in Trauben sowie Rosinen wieder, was für sehr viele Hunde, aber auch andere Tierarten giftig ist. Bei manchen Hunderassen ist die Überempfindlichkeit zudem deutlich größer, als bei anderen, sodass akutes Nierenversagen auftreten kann. Erbrechen und Lethargie sind die ersten Symptome, die vor dem Nierenversagen auftreten. In Kombination Schokolade und Rosinen wie bei Schokorosinen steigerst Du das Risiko, dass Dein Vierbeiner sich vergiftet.

Alkohol und Hopfen haben im Hundemagen nichts zu suchen

Schon kleine Mengen Alkohol können beim Vierbeiner Nieren- und Leberschäden verursachen. Im Übrigen mag es auch stimmen, dass manche Hundeprodukte Hopfen beinhalten, aber auch diese kann in gewissen Mengen tödlich für den Hund sein. Krampfanfälle und akutes Erbrechen sowie Atembeschwerden sind die ersten Symptomatiken für eine Alkoholvergiftung beim Vierbeiner und keuchen sowie Atembeschwerden bei einer Vergiftung durch Hopfen. Fieber und Herzrasen kommt häufig ebenfalls dazu. Also die Faustregel sollte lauten, Alkohol und Hopfen gibst Du deinem Hund auch nicht in Tropfen! Keinen Schluck, keinen Tropfen, nicht ein Schlecker, sondern wirklich gar nicht. Versuche wenn möglich auf Produkte mit Hopfen für den Vierbeiner auch komplett zu verzichten.

Rohes Schweinefleisch hat nichts im Körper eines Hundes zu suchen

Schon für uns Menschen ist rohes Schweinefleisch unter Umständen lebensgefährlich und wieso verfüttern einige Hundebesitzer dies dann an ihre Hunde? Aujeszky-Virus lautet die Gefahr für Hunde, die vom rohen Schweinefleisch ausgeht und den Hund das Leben kosten kann. Krämpfe, Ticks und Schaum vor dem Mund sowie komplette Wesensveränderungen sind die Folge.

Koffein schadet dem Nervensystem Deines Hundes und endet tödlich

Ob im Tee, in Energie Drinks, in Kaffee und manchen Softdrinks – Koffein ist in vielen Getränken enthalten und damit auch das für Hunde lebensgefährliche Methylxanthin. Es wirkt sich meist sofort fatal auf das Nervensystem Deines Hundes aus, was sich mit Erbrechen, Herzassen und Ruhelosigkeit erkennbar macht. Bitte sofort, auch wenn es nur wenig Koffein war, zum Tierarzt gehen. Eigentlich ist es gar nicht so schwer, sich diese Lebensmittel zu merken. Zumal Du ja wahrscheinlich auch nicht immer alle da haben wirst oder? Natürlich kannst Du dir die Liste auch aufschreiben und nutze auch gerne den anderen Artikel über „giftige Lebensmittel für Deinen Vierbeiner“, um alles direkt notiert zu haben, was Dein Hund nicht fressen darf. Versteck die Speisen einfach, sodass der Hund nicht rankommen kann. Das ist das beste.

Bildnachweis

Wenn Dein Hund diese Lebensmittel verzehrt hat, kontaktiere sofort einen Tierarzt

Überlasse nichts dem Zufall und gehe lieber einmal mehr zum Tierarzt, als einmal zu wenig. Denn diese Lebensmittel sind im schlimmsten Fall sogar absolut tödlich für Deinen Hund und die Minuten seit dem Verzehr zählen. Bitte geh auch nicht immer nach der Ansicht, auf die Menge kommt es an oder es war ja nur wenig. So leicht kannst Du es Dir leider nicht machen. Je schneller Du reagierst, desto eher ist der Hund in Behandlung. Symptome wie Herzrasen, einen erhöhten Puls, Fieber, epileptische Anfälle, Krampfanfälle, schweres erbrechen, Durchfall oder Lethargie lassen sich bei vielen Vergiftungen mit den Lebensmitteln erkennen. Jetzt wird es also höchste Zeit, zu handeln.

Autor: Tina Müller (übertragen an Marcel Rübesam am 22.04.2019)

weitere spannende Themen

 

3 Kommentare

  1. Soweit ich weiß, gelten Zwiebeln sowie Lauch bei Katzen ebenfalls mit Knoblauch als abosolut gefährlich. Krass auch, was eigentlich gefährlich ist und wieso. Ich habe erst vor Kurzem in einer Zeitung aus England gesehen, dass eine Frau vor Schokolade warnte. Ihr Hund hat nur durch pures Glück überlebt, aber sich derart übergeben – das war so heftig…

     

Kommentar hinterlassen