Rohfutter, Trockenfutter und Nassfutter – das sind die Vor- und Nachteile

Es gibt ganz unterschiedliche Möglichkeiten, wie Du Deinen Hund füttern kannst. Es wird genauso viele Meinungen zu der richtigen Fütterung geben, sodass ich Dir hier keine gewünschte Antwort auf die Frage, was ist besser, geben kann und möchte. Was ich jedoch ermöglichen kann, ist, dass Du die Vorteile der unterschiedlichen Futter-Arten kennst und die Nachteile. So kannst Du für dich am besten die richtige Fütterung ausfindig machen, die Deinem Welpen und später ausgewachsenen Hund zuteil werden soll.

Rohfutter ist die wohl aufwendigste Methode, die Du genau vorbereiten musst

Das sogenannte Rohfutter ist Dir sicherlich als BARFen bekannt, welches derzeit voll im Trend ist. Dabei vergessen aber gerade Neulinge, dass die Vorbereitung schon etwas aufwendiger ist, unabhängig von den erhöhten Kosten, die diese Fütterung für Deinen Hund mit sich zieht. Zumal jeder Vierbeiner durch seine Aktivität und seinen Energieverbrauch sowie seiner Rasse eine ganz variable Menge pro Tag benötigt. Fleisch, Knochen, Knorpel, etwas Gemüse etc. werden dabei gefüttert und das kann auf Dauer nicht nur ins Geld gehen. Denn wenn es mal schnell gehen muss, musst Du dich eben für die hundegerechte Fütterung ebenso beeilen. Es gibt für diese Art der Fütterung Vorteile, aber eben auch Nachteile. Am besten siehst Du einmal selbst.

Die Vorteile der Rohfutter-Fütterung:

• Bei Fütterung von Knochen sowie Knorpel stärkst Du den Kauapparat des Hundes
• Die Hochwertigkeit des Futters beeinflusst Du
• Du kannst exakt nach Energiebedarf des Hundes die Fütterung ausrichten
• Kein hoher Wasserbedarf wie beim Trockenfutter

Die Nachteile der Rohfutter-Fütterung:

• Hoher Zahnabrieb, wenn Du Knochen verfütterst
• Hoher Kostenaufwand
• Einzelne Komponente müssen exakt für den Bedarf zusammengestellt werden
• Exakte Futtermengen verfüttern, um den hohen Nährwertbedarf zu decken

Damit kennst Du nun die Vorteile und Nachteile der Rohfütterung. Beim Fleisch sollte Dir klar sein, dass hier nicht die Rede vom billigen Discounter-Fleisch ist, sondern wirklich frisch vom Metzger oder sprich direkt mit den Erzeugern, um es günstiger zu bekommen. Doch denke auch immer bei der Fütterung von Knochen daran, dass sie splittern können und gefährlich sind. Es ist immer ein „kann gut gehen“ und muss es nicht. Zahnfleischverletzungen sind durch Knochen keine Seltenheit, aber sie sorgen für eine Stärkung des Kauapparats und gleichzeitig für den hohen Zahnabrieb. Es gibt also wie überall Vor- und Nachteile, die sich oftmals gegenseitig aufheben.

Das Nassfutter ist die wohl leichteste Futtervariante für den Vierbeiner

Klar gebe ich zu, dass beim Rohrfutter ich selber bestimmen kann, was mein Hund bekommt und dabei die Qualität selbst beeinflusse. Was ich beim Nassfutter in der Tat nicht kann. Doch die Rede ist auch keineswegs vom Nassfutter vom Discounter und Supermarkt, weil von diesen kannst Du ausgehen, dass hier mehr tierische Nebenerzeugnisse enthalten sind und damit in meinen Augen unnützer Müll, als Dein Hund benötigt. Es gibt hochwertige Hundefutter-Sorten wie die Eigenmarke von Fressnapf „Real Nature“, die ich Dir wärmsten empfehlen kann. Hier wirst Du zwar pro Dose etwas mehr bezahlen, aber Dein Hund hat wirklich alles, was er pro Tag benötigt. Im Allgemeinen gebe ich aber auch gerne zu, dass Nassfutter deutlich leichter zu füttern ist und Du weniger beachten musst. Schauen wir aber mal gemeinsam auf die Vorteile und Nachteile des Nassfutters.

Das Nassfutter und seine Vorteile:

• Kein hoher Wasserbedarf
• Je nach Futtersorte alle Nährwerte, Mineralien und Spurenelemente enthalten
• Geringer Zahnabrieb
• Kaum beanspruchter Kauapparat
• Trotz hochwertiger Dosen billiger als Rohfutter

Nachteile des Nassfutters:

• Höhere Futtermenge, gerade auch bei billigen Nassfutter-Dosen ohne wirklich guten Inhalt

Wenn Du billige Supermarkt-Dosen und Discounter-Dosen vorziehst, wirst Du die Futtermenge pro Tag etwas erhöhen müssen. Denn jeder Vierbeiner hat einen gewissen Bedarf je nach Rasse und Aktivität, der erfüllt werden muss. Leider vergessen das viele und greifen lieber für 0,75 Cent zur Aldi Dose mit 0,5 l und sind zufrieden. Wenn Du jedoch 1,50 bis 2.79 Euro für 400 Gramm bei Real Nature Wilderness oder anderen derartigen Sorten und Bozita etc. investierst, gibst Du deinen Hund hochwertiges Futter mit einem hohen Nährwertanteil, was Dir sicherlich lieber ist oder? Auch wird bei den genannten Sorten auf schädliche Inhalte wie Zucker und teilweise komplett auf Getreide verzichtet.

Trockenfutter ist bei ausreichender Wasserzufuhr nicht immer schlecht

Immer wieder höre ich, dass Trockenfutter total schädlich sei, aber so einfach ist es nicht. Auch hier gibt es Unterschiede im Bezug auf die Nährwerte und Inhalte. Natürlich kannst Du hochwertiges Trockenfutter wie von Bozita oder Real Nature Royal Canin & Co nicht mit dem Supermarkt und Discounter Futter vergleichen. Deswegen möchte ich auch hier die Vorteile und Nachteile des Trockenfutters nicht außer Acht lassen, damit Du selbst entscheiden kannst, welche der Varianten für dich von Bedeutung sind.

Die Vorteile des Trockenfutters auf einem Blick:

• Wenig Aufwand bei der Vorbereitung
• Stärkung des Kauapparats
• Hohe Nährstoffdichte ( hochwertiges Futter )

Die Nachteile des Trockenfutters:

• Hoher Wasserbedarf
• Hoher Zahnabrieb
• Billigsorten weisen ungesunde Inhalte auf ( u.a Zucker )

Das sind die notwendigen Vor- und Nachteile des Trockenfutters, die Du kennen musst. Wenn Du gutes Trockenfutter kaufst, und genügend Wasser zur Verfügung stellst, kannst Du im Grunde auch hier nicht viel falsch machen.

Welche Futter-Art kann auch von Deinem Vierbeiner entschieden werden

Es wäre falsch zu behaupten, dass wir immer selbst entscheiden würden, was der Hund zu fressen bekommt. Manche Hunde verweigern gewisses Futter und andere wollen es wirklich nur zur „Not“. Deswegen kannst Du auch schauen, ob Dein Hund Nassfutter und Trockenfutter wünscht – manche Hunde sind da ganz flexible. Ich zum Beispiel hatte Nassfutter und zwischendrin auch mal etwas Trockenfutter, weil mein Vierbeiner darauf bestanden hat. Wie es bei Deinem sein wird, wirst Du bald am besten selbst feststellen. Doch probiere dich ruhig mal aus, damit Du auch Alternativen hast, falls mal eine Sorte ausverkauft ist etc.

Autor: Tina Müller (übertragen an Marcel Rübesam am 14.06.2019)

Bildnachweis

weitere spannende Themen

 

Kommentar hinterlassen